Lazarus IDE Version 1.6.4 Download Delphi-Tutorial typundzahl.de Startseite typundzahl.de JavaDome typundzahl.de

Er gibt die Anzahl und in etwa die Funktion der einzelnen Elemente vor. Bauen Sie in Lazarus zunächst die Oberfläche insofern nach, daß die Anzahl der Elemente übereinstimmt; Größe und Position dienen Ihrer Orientierung. Dabei werden die Elemente in den Quellcode der Oberfläche aufgenommen.

Erzeugen Sie ein Projekt und legen Sie immer einen Ordner pro Projekt an. Man verliert sonst schnell die Übersicht.

Die Begriffe sind hier nicht eindeutig. Warum sollte ein Programm keine Anwendung sein? Wählen Sie Anwendung, um ein Programm mit Oberfläche zu erzeugen. Möchten Sie hingegen eine Konsole ausgeben, sollte nicht Konsolenanwendung sondern Einfaches Programm selektiert sein.

Beim ersten Sichern wird zweimal gefragt: Einmal nach der Unit und nach dem Projekt. Solange alles in einem Ordner liegt, können Sie die profanen Standardbezeichnungen so belassen, wie sie sind.

Im Deklarationsteil erscheinen die Elemente Ihrer Oberfläche. Die Reihenfolge dieser Deklarationen spielt keine Rolle. Wichtig ist auch hier nur die Existenz derer. Standardmässig wird das Formular, also die grundlegende Oberfläche als globale Variable deklariert.

Unter Projekteinstellungen finden Sie den Punkt Debuggen Lassen Sie Lazarus nicht nicht die Informationen zum Debugging mit ins Programm schreiben. Es macht das ausgeführte Programm etwa 5 mal so gross und bewirkt nichts weiter.

Vorliegende Quellcodes werden meist nur als Implementierungsteil abgebildet, um sich auf das Wesentliche zu beschränken. Kopieren Sie also abgebildete Quellcodes in den Implementierungsteil des Editors. Wichtig ist, daß Sie die Namen der Elemente nicht verändern. Diese heissen per Standard Button1, Edit1 usw. Der Name eines Elements ist der Entwicklungsumgebung eine Adresse. Generell können Sie die Namen verändern, doch das erfordert etwas mehr Übung und immer wieder Akribie.

Wenn Sie Ihr Projekt nachträglich öffnen, brauchen Sie die Pascal-Datei. Das Projekt als Ganzes kann nicht geöffnet werden.

Dieser hat viele Aufgaben und ist definitiv das Hauptarbeitsfenster in Lazarus. Um das Programm erstmalig kompilieren zu können, sei nur die Verknüpfung der Buttons mit einem Ereignis hervorgehoben. Achten Sie also darauf, daß Buttons auch ein Sender sind und eine Aktion ausführen; das wird nämlich nicht automatisch zugewiesen und man vergisst es gerne mal.

Im Objektinspektor wird auch zwischen Caption und Name eines Elements unterschieden. Caption ist die Bezeichnung für den Anwender und Name die Adresse für den Compiler.

Es würde den Rahmen sprengen, zu jeder erzeugten Datei ins Detail zu gehen. Für Implementierungen sind lediglich wichtig:
1.) die Anwendung als die grösste Datei und somit das ausgeführte Programm, das Sie natürlich vom Desktop aus öffnen können. Es ist diese auch bekannt als Programm.exe mit Endung für execute also ausführen.
2.) Der funktionale Quellcode - nicht die Oberfläche - endet auf PAS-Datei und natürlich verbirgt sich in der Endung Pascal.

Den Dialog finden Sie unter Menu -> Projekt -> Projekteinstellungen... dann auf Debuggen klicken und die Checkbox Debugger-Informationen... ausschalten.

Das bedeutet natürlich nicht, daß der Kompiliervorgang nicht debuggen würde aber es werden diese Informationen eben nicht in die ausgeführte Datei, also ins Programm, geschrieben.

Startseite  |  Hinweise und Impressum  |  Facebook  |  Twitter  |  Google plus