Im JavaDome sind Quellcodes aus Java. Vorerst ohne Editierung der Oberfläche und somit in Manier der Kapitel zu C++ und Pascal. Die Wahl der Entwicklungsumgebung bleibt dem Anwender überlassen, auch wenn hier Netbeans© eindeutig favorisiert wird. Die Kapitel von typundzahl.de sollen nicht alle wiederholt werden, tauchen aber im Bezug auf Java reduziert und komprimiert immer wieder auf und es ergibt sich dadurch eine Schnittmenge.

Quelltexte voriger Skripte können z.B. mit Firefox angzeigt werden. Das gilt auch für die Skripte und Stilvorlagen.

Die beste IDE für Java ist wohl NetBeans©. Problemlos und unkompliziert die Installation und insgesamt eine übersichtliche Oberfläche. Im Rahmen des JavaDome reicht die freie Version für Java ohne C++, PHP, etc., die etwa 100 MB im Dowload wiegt. Ausgepackt sind es dann 370 MB. Vergessen Sie nicht die Laufzeitumgebung ( JRE Java Runtime Environment ) unter selbiger Adresse. Zudem sollten Sie über mindestens 4 GB Arbeitsspeicher verfügen, da die IDE etwa 350 MB RAM braucht. NetBeans© hat ferner eine äußerst lebhafte Community der Entwickler untereinander. Apropos: Android Studio© lastet einen Arbeitsspeicher mit 4 GB auf bis zu 95% aus, sobald der Simulator geöffnet ist. Also mindestens 8 GB RAM - und das ist kein Luxus im Hinblick auf andere Programme.

Achten Sie auf die Benennungen des Pakets - im Dialog Projektname - und der Hauptklasse. Sofern Sie sich penibel an die Schreibweise halten, können Sie nachträglich diese Namen im Quellcode verändern.

Die Kommentare in hellgrau lassen sich natürlich löschen. /* Sobald Sie eigene Kommentare anlegen, bedenken Sie, diesen auch wieder zu beenden, da sonst alles und jedes ein Kommentar ist. */

Absolut leistungsfähig und überzeugend ist die Triarchie aus HTML, CSS und JavaScript. Der kleine Bruder von Java soll als Parallele dienen und dazu der Hinweis auf eine unverzichtbare Seite, die in puncto Web ihresgleichen sucht. w3schools© ist sauber katalogisiert und trifft das Thema in knapper Form. Immer! So sollen im JavaDome zumindest wichtige und interessante Skripte abgebildet werden. Sofern es das Thema erfordert, wird auch der HTML- und CSS Code angerissen. Gewisse Grundkenntnisse zum generellen Aufbau eines Dokuments sollten vorhanden sein.

Dennoch ist JavaScript so angelegt, daß Sie den gesamten Quelltext einfach nur in einen Editor einzukopieren brauchen. Das Dokument soll dann Typs HTML sein; auch wenn darin eventuell JavaScript und CSS enthalten sind. Als Editor favorisiere ich natürlich Notepad++, weil er schnell ist und mehr als ein gewöhnlicher Editor.

Startseite  |  Hinweise und Impressum  |  Facebook  |  Twitter  |  Google plus